Alles zu Schüssler Salzen und Bezugsquellen

Dr. W. H. Schüssler und seine heilende Entdeckung

Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler lebte in der Zeit von 1821 bis 1898. Er gilt als der Begründer der “ Biochemischen Heilhinweise”, der Therapie mit den so genannten Schüssler-Salzen.


Ab 1852 studierte er in verschiedenen Städten, wie Paris, Berlin und in Giessen promovierte W. H. Schüssler anschließend zum Doktor der Medizin. Danach begann er in Prag ein Studium, bei dem er zum ersten Mal mit der Homöopathie in Kontakt kam. 1855 wurde er für seine Doktorprüfung nicht zugelassen und bekam nach langem hin und her und nur auf Zusicherung, dass er sich lediglich mit der Homöopathie befasst, seine Zulassung als Arzt. Er praktizierte 15 Jahre lang und entdeckte hierbei die Wirkung der Schüssler-Salze.

Gegen Ende des 19 Jahrhunderts veröffentliche er seine Erkenntnisse und stieß damit auf massive Kritik. Schüssler forschte jedoch weiter und kam zu dem Ergebnis, dass durch einen unausgeglichenen Mineralhaushalt verschiedene Krankheiten entstehen. Er fand heraus, wie man die Salze einnehmen kann, damit diese den Mineralhaushalt eines Menschen reguliert.

Er untersuchte die Asche Verstorbener und erkannte, dass es eine Verbindung zwischen der Todesursache und dem Mangel an bestimmten Mineralien gab. Für Schüssler kristallisierten sich zwölf Mineralsalze heraus und wendete dieses Wissen bei seinen Patienten erfolgreich an.

Durch das erhöhte Bewusstsein der heutigen Gesellschaft greifen immer mehr Menschen zu den Schüssler-Salzen.